histocamp 2016 in Mainz Keinen Plan, aber eine Menge Ideen!

Am 4. und 5. November 2016 findet im Mainzer Rathaus das zweite histocamp statt. “histocamp”? Kennen Sie nicht? Dann sollten Sie weiterlesen!

Was ist das histocamp?
Das histocamp ist ein sogenanntes Barcamp. Darunter versteht man eine offene Veranstaltung, bei der die Teilnehmenden das Programm selbst gestalten können. Die Idee dahinter ist, dass reine Vortragsveranstaltungen oft etwas trocken und entweder epochal oder thematisch begrenzt sind. Genau das möchte das histocamp ändern. Klingt ja erstmal ganz gut.histocamp-2016_plakat-compressed
Zu Beginn jedes Veranstaltungstages gibt es eine sogenannte „Sessionplanung“. Hier darf jeder Teilnehmer eigene Vorschläge machen, welche Themen er gerne aufnehmen würde. Dann wird abgestimmt und es kommen nur die Vorschläge ins Angebot, die auch reingewählt wurden. Anschließend gibt es feste „Session-Slots“ zu denen die gewählten Angebote stattfinden.
Teilnehmen dürfen alle, die an und mit Geschichte arbeiten: Studierende, Professoren, Mitglieder von Heimat- und Geschichtsvereinen, Lehrer oder auch Museumsmitarbeiter.

Was wird hier inhaltlich besprochen?
Das, was Sie interessiert! Jeder kann Themen vorschlagen. Das bedeutet nicht, dass man darüber dann einen Vortrag halten muss – könnte man aber. Sowohl die Themen als auch die Art der Inhaltsvermittlung können frei gewählt werden. Also: möchte ich z.B. in einem Workshop lernen, wie man Zeitzeugen interviewt oder soll ich einen Vortrag über meine Masterarbeit halten? Alles ist möglich.
Auf histocamp.hypotheses.org gibt es bereits jetzt schon interessante Vorschläge, aber auch in der Sessionplanung zu Beginn jedes Tages können noch Themen vorgeschlagen werden.

Und was bringt mir das?
Das Besondere am histocamp ist, dass hier viele kreative Historikerinnen und Historiker zusammenkommen – und das sehr niedrigschwellig. Die Teilnehmenden sind Studenten, Doktoranten oder bereits erfahrene Historiker und alle erarbeiten sich die Themen gemeinsam. Learning by doing sozusagen. Davon merkt man sich oft mehr als bei einem langweiligen Vortrag. Außerdem lernt man viele Kollegen und Mitstudenten kennten – also networking inklusive und das auch noch auf einer Augenhöhe!

Da will ich hin!
Dann Beeilung! Es gibt noch wenige Resttickets. Eine Anmeldung ist noch bis 4. November 2016 auf tickets.histocamp.de  möglich.
Die Tickets kosten 25,- EUR pro Person für beide Veranstaltungstage. Dafür gibt es aber auch Kaffee satt und samstags ein leckeres Mittagessen.

Veranstaltet wird das histocamp 2016 vom Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed), dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL), dem Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung (AdsD) und Open History e.V.

Das histocamp 2016 im Mainzer Rathaus
Freitag, 4. November 12:00 bis 18:00 Uhr
Samstag, 5. November 09:00 bis ca. 16:30 Uhr
Rathaus Mainz, Jockel Fuchs Platz 1, 55116 Mainz

 

Zitierweise:
Traub, Sarah: histocamp 2016 in Mainz, in: Rheinische Geschichte – wissenschaftlich bloggen, 27.10.2016, http://histrhen.landesgeschichte.eu/2016/10/histocamp

Sarah Traub

Sarah Traub

Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Buchwissenschaft sowie Allgemeinen und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Magisterarbeit über die liberale Pressebewegung und den Kampf um die Pressefreiheit 1815-1848 in der Pfalz. Praktika u. a. im Theodor-Zink-Museum | Wadgasserhof in Kaiserslautern. Bundesfreiwilligendienst beim Museumsverband Rheinland-Pfalz. Seit März 2016 wissenschaftliche Volontärin am Institut für Geschichtliche Landeskunde, hier u. a. zuständig für die redaktionelle Betreuung des Portals regionalgeschichte.net und der angegliederten Themenseiten.
Sarah Traub
Diesen Eintrag twittern.
Diesen Eintrag auf Facebook posten.
Diesen Eintrag auf Google+ posten.
http://histrhen.landesgeschichte.eu/2016/10/histocamp/
Sarah Traub

Über Sarah Traub

Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Buchwissenschaft sowie Allgemeinen und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Magisterarbeit über die liberale Pressebewegung und den Kampf um die Pressefreiheit 1815-1848 in der Pfalz. Praktika u. a. im Theodor-Zink-Museum | Wadgasserhof in Kaiserslautern. Bundesfreiwilligendienst beim Museumsverband Rheinland-Pfalz. Seit März 2016 wissenschaftliche Volontärin am Institut für Geschichtliche Landeskunde, hier u. a. zuständig für die redaktionelle Betreuung des Portals regionalgeschichte.net und der angegliederten Themenseiten.

Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht öffentlich sichtbar sein. Erforderliche Felder sind markiert mit einem *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.