Weinstraße versus Weinpatenschaften Der Wettstreit der Gauleiter am Mittelrhein und in der Pfalz während des „Dritten Reiches“ auf dem Feld der Weinpropaganda

Vortrag von Dr. Christof Krieger, Traben-Trarbach

Während der NS-Diktatur waren die Gauleiter von Koblenz-Trier, Gustav Simon, und in der Pfalz, Joseph Bürckel, auf mehr als einem Feld erbitterte Rivalen. Bislang wenig bekannt ist, dass sie auch auf dem Feld der „Weinpropaganda“ einen beharrlichen Konkurrenzkampf austrugen.Es ging dabei vor allem um die Frage, wer den Rang der bedeutendsten Weinbauregion des Reiches für sich in Anspruch nehmen dürfe. Christof Krieger, promovierter Historiker und Leiter des Traben-Trarbacher Mittelmosel-Museums, hat sich in seiner Doktorarbeit an der Universität Trier mit der nationalsozialistischen Weinpropaganda beschäftigt und gibt anhand zumeist unveröffentlichter Quellen überraschende Einblicke in dieses ungewöhnliche Kapitel des Dritten Reiches.

Als beispielsweise der Reichsnährstand im Herbst 1935 ein reichsweites „Fest der deutschen Traube und des Weines“ ausrief, um die vorjährige Rekordweinernte unterzubringen, hoffte Bürckel mit der Schaffung einer „Deutschen Weinstraße“ einen besonderen Werbecoup zu landen. Demgegenüber setzte Simon auf die bereits im Vorjahr in seinem Gau etablierte Idee sogenannter „Weinpatenschaften“ deutscher Städte für einzelne Winzerorte, wobei jeder den anderen stillschweigend zu übertölpeln suchte. „Dieser Wettstreit endete dieses Mal zunächst allerdings mit einem eindeutigen Punktsieg Simons“, so Krieger: „Während man anlässlich der Weinstraßeneröffnung im Oktober 1935 in der Pfalz vor allem markige Reden hielt, rollten zeitgleich Hunderte von Eisenbahnwaggons und Lastwagen mit Mosel-, Rhein- und Ahrweinen ins übrige Reich!“

Auch Nichtmitglieder des VGKM sind herzlich willkommen! Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

 

Dienstag, 7. Februar 2017
18:00
Landeshauptarchiv Koblenz
Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz

VEREIN FÜR GESCHICHTE UND KUNST DES MITTELRHEINS

VEREIN FÜR GESCHICHTE UND KUNST DES MITTELRHEINS

Seit über einhundert Jahren steht der Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz e.V. für die Vermittlung der geschichtlichen und kunstgeschichtlichen Vergangenheit der Region an Rhein und Mosel.
VEREIN FÜR GESCHICHTE UND KUNST DES MITTELRHEINS
Diesen Eintrag twittern.
Diesen Eintrag auf Facebook posten.
Diesen Eintrag auf Google+ posten.
http://histrhen.landesgeschichte.eu/2017/02/weinstrasse-versus-weinpatenschaften/

Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht öffentlich sichtbar sein. Erforderliche Felder sind markiert mit einem *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.