1. Tag der Landesgeschichte in Rheinland-Pfalz

In Koblenz findet am 17. November 2018 der erste Tag der Landesgeschichte in Rheinland-Pfalz statt. Vorträge, Diskussionen, Musik und Präsentation rund um die rheinland-pfälzische Landesgeschichte erwarten die Besucherinnen und Besucher von 10.00 bis 20.00 Uhr auf der Festung Ehrenbreitstein.

In der Einladung von Hendrik Hering, Präsident des Landtags und Vorsitzender der Kommission für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz, heißt es:

“Der erstmalig 2018 durchgeführte Tag der Landesgeschichte versteht sich als Forum für die unterschiedlichen Initiativen im Bereich der Landesgeschichte Rheinland-Pfalz: vom landeshistorischen Institut und der universitären Forschung bis zum Heimatverein oder dem geschichtsinteressierten Laien. Alle, die sich mit landeshistorischen Themen beschäftigen, sind eingeladen, an diesem Tag die Möglichkeiten der Vernetzung und des Austauschs zu nutzen sowie sich und andere über aktuelle Projekte zu informieren. Der Tag der Landesgeschichte soll künftig alle zwei Jahre in wechselnden Regionen von Rheinland-Pfalz mit wechselnden Themenschwerpunkten stattfinden. Das diesjährige Leitthema „Auf dem Weg in die Demokratie. Kriegsende und Neuanfänge 1918/1919“ beleuchtet die demokratischen Aufbrüche vor 100 Jahren und wird in unterschiedlichen Programmpunkten aufgegriffen werden. Ein Thema, das uns an diesem Tag immer wieder begegnen wird, ist der Beginn der amerikanischen Militärpräsenz in unserem Land, die im Dezember 1918 ihren Anfang nahm. Dieses Thema ist aber nur eines von vielen landesgeschichtlichen Projekten, die an diesem Tag vorgestellt werden. Das Spektrum reicht von Quellen zur Geschichte der Juden im Spätmittelalter bis hin zur Bürgerinitiative gegen das AKW Mülheim-Kärlich. Ein Besuch der geschichtsträchtigen Festung Ehrenbreitstein lohnt sich also an diesem Tag ganz besonders!”

Der Tag der Landesgeschichte wird organisiert vom Landtag Rheinland-Pfalz und seiner Kommission für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE). Unterstützt wird die Veranstaltung  durch die Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz, den Lehrstuhl für Zeitgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e. V.

 

Programm:
10.00 Uhr Begrüßung

10.20 Uhr Podiumsdiskussion “Gedenken und Erinnern in der Demokratie”
u. a. mit Hendrik Hering, Präsident des Landtags, Prof. Dr. Michael Kißener, Universität Mainz, Moderation: Ursula Nusser, SWR
Musik: GRENZGÄNGER mit Titeln aus ihrem Album „Revolution“

12.00 Uhr Vorträge
Der Kieler Matrosenaufstand 1918, Knut-Hinrik Kollex, M. A., Kiel
„Vielleicht trennen uns nur noch Tage von der Einführung der anarchistischen Herrlichkeit“. Die deutsche Revolution in Berlin und München 1918/19, Dr. Martin Göllnitz, Universität Mainz

13.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Vorträge zur regionalen Entwicklung 1918/1919
Dr. Christine Goebel (Region Koblenz), Anke Wiechert (Sobernheim und mittlere Nahe), Dr. Klaus J. Becker (Ludwigshafen und die Pfalz)

15.00 Uhr Markt der Möglichkeiten (in der Festungskirche, dem Kuppelsaal und auf dem Festungsgelände)
Informationsstände verschiedener Institutionen und Initiativen, Kurzvorträge, Kunstausstellung, Theateraufführung zur Mainzer Republik,
SWR-Dokumentarfilm „Stars and Stripes am Deutschen Eck“, Führungen …

18.30–20.00 Uhr Ausklang bei Jazz Musik (Happy & the Two Tones), amerikanischem Fingerfood und Getränken

 

Hinweis der Veranstalter:
Veranstaltungsort ist die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz. Bitte beachten Sie, dass der Eintritt zur Festung kostenpflichtig ist. Für den Besuch des Tags der Landesgeschichte fallen keine zusätzlichen Eintrittsgelder an. Sollten Sie mit der Seilbahn anreisen, achten Sie bitte auf die Fahrzeiten. Diese können ggf. vom Veranstaltungszeitraum abweichen. Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten der Koblenzer Seilbahn.