Archive auch sonntags öffnen?

Sonntagsdienst als Dienst am Kunden. So hört man es jüngst – zunächst (?) noch vereinzelt – auch in Archivkreisen.Schauen wir uns die rheinische Archivlandschaft jedoch einmal näher an, stellen wir fest, dass zahlreiche Archive selbst unter der Woche, also von Montag bis Freitag, nicht durchgehend geöffnet haben. Allein das können viele Archive mit ihren begrenzten Ressourcen nicht gewährleisten. Selbst Archive größerer Städte haben mitunter nur an drei oder zwei Werktagen geöffnet – und selbst das manchmal nur eingeschränkt.

Als Vorbild dient den Überlegungen ein Positionspapier des VBNW, das mit dem Fazit schließt:

“Mit einem begrenzten Aufwand können die Öffentlichen Bibliotheken an den Sonntagen ihre Räumlichkeiten und Medienbestände für eine breite Kundengruppe zur Verfügung stellen. Dieses attraktive Angebot könnte auch ein Weg sein, die Rückgänge der Besucherzahlen zu kompensieren, neue Kunden dazu zu gewinnen und dem modernen Zeitgeist ein Stück näher zu kommen.”

Ist dieser Befund – falls er denn für den Bibliotheksbereich zutreffen sollte – ohne Abstriche auf die Archive zu übertragen? Und v. a. auch in die Tat umzusetzen? Und falls ja: Wollen die Archive das? Oder müssen sie es sogar wollen? Dies gilt es zu diskutieren – auf Archiv- wie auch auf Nutzerseite.

http://www.bibliotheken-nrw.de/fileadmin/Dateien/Daten/Papiere_vbnw/vbnw-Positionspapier_Sonntagsoeffnung_in_Bibliotheken.pdf

 

 

Zitierweise:
Schlemmer, Martin: Archive auch sonntags öffnen?, in: Rheinische Geschichte – wissenschaftlich bloggen, 29.06.2016, http://histrhen.landesgeschichte.eu/2016/06/archive-auch-sonntags-oeffnen/